Aus dem Inhalt:“Wir Deutschen kennen uns aus. Wir haben nach dem Weltkrieg aus eigener Kraft ein Wirtschaftswunder geschafft – durch unermüdlichen Fleiß, unterstützt von Ludwig Erhard, der Währungsreform und dem Marshall-Plan. Stimmt das eigentlich?“

Ein Film über die falschen bzw. verzerrten Auffassungen über das deutsche Wirtschaftswunder.

Verschiedene „Legenden“ rund um das deutsche Wirtschaftswunder halten einer näheren Recherche nicht stand. So basierte der Aufschwung Deutschland nicht unbedingt auf ein Mehr an Arbeitszeit, Fleiß etc. sondern war v.a. Resultat gezielter Förderung v.a. durch die USA.

Auch war die deutsche Wirtschaft weit weniger kaputt gebombt nach dem 2. Weltkrieg wie üblicherweise verbreitet wird. Natürlich waren viele Innenstädte extrem stark zerstört. Bilder, die sich in das Bewusstsein der Deutschen eingebrannt haben. Aber Richtung Stadtrand und in kleineren Städten sah es oft ganz anders aus. Viele Industrien waren noch zu einem großen Teil gut erhalten. Und konnten auch dabei helfen, das Land wieder aufzubauen.

Hier geht es zum Video in der ARD-Mediathek.

Artikel zur Sendung:
Geschichte im Ersten: Unser Wirtschaftswunder

Leider ist auch diese interessante Reportage nur zu einer späten Uhrzeit ausgestrahlt worden:  Montag, 15.07.2013, 23:50 Uhr im Ersten.


Ähnliche Artikel:

1 Kommentar zu „Video-Tipp: ARD: Unser Wirtschaftswunder – Die wahre Geschichte“

  • Der Begriff „Soziale Marktwirtschaft“ stammt von dem Freiwirtschaftler Otto Lautenbach, der im Januar 1953 die Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft (ASM) gründete. In enger Zusammenarbeit mit dem damaligen Wirtschaftsminister und späteren Bundeskanzler Ludwig Erhard sollte erstmalig eine „freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus“ verwirklicht werden. Im Juli 1954 verstarb Otto Lautenbach, die ASM zerfiel im Streit (eine Organisation gleichen Namens existiert heute noch, sie verfügt aber über keinerlei makroökonomische Kompetenz mehr). Für die makroökonomische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland wurde ein von der so genannten „katholischen Soziallehre“ beeinflusstes Konzept von Alfred Müller-Armack übernommen, eine „sozial gesteuerte Marktwirtschaft“ (kapitalistische Marktwirtschaft mit angehängtem „Sozialstaat“), für die sich später der Begriff „soziale Marktwirtschaft“ einbürgerte.

    Damit es nicht nur für Deutschland wieder eine Zukunft gibt, müssen wir nichts weiter tun, als das nachzuholen, was in den 1950er Jahren versäumt wurde:

    http://www.deweles.de/files/soziale_marktwirtschaft.pdf

    Die echte Soziale Marktwirtschaft ist nichts anderes als die Natürliche Wirtschaftsordnung, die Silvio Gesell bereits 1916 vollständig und widerspruchsfrei beschrieben hatte. Warum ist diese einzige Möglichkeit des zivilisierten Zusammenlebens bis heute nicht verwirklicht? Fragen Sie die „heilige katholische Kirche“:

    http://www.deweles.de/files/himmel_auf_erden.pdf

Kommentieren

Themen
Eingetragen bei:
Kalender
November 2017
M D M D F S S
« Apr    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
News Feed