Deutschland: + ZEW-Indikator sinkt auch im September + Commerzbank-Chef: Ohne Euro würde die D-Mark um 30 Prozent teurer + Euro-Rebell gegen die FDP: In jedem Fall sehr, sehr teuer +

Europa: + Euro-Rettungsschirm müsste 4000 Milliarden haben + Griechen fürchten Totalabsturz durch Hardcore-Sparplan +

Deutschland:

Querschüsse: ZEW-Indikator sinkt auch im September (Der ZEW-Index ist zwar nur ein „Stimmungsindikator“. Aber vieles deutet jetzt auf eine kommende Rezession hin, auch wenn das manche „Experten“ noch nicht offiziell bestätigen wollen.)

Welt: Commerzbank-Chef: Ohne Euro würde die D-Mark um 30 Prozent teurer (Mit anderen Worten: die neue D-Mark bzw. ein Nord-Euro hätte eine 30 Prozent höhere Kaufkraft. Das hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Im Export verteuern sich deutsche Produkte, allerdings werden gleichzeitig auch importierte Waren und Rohstoffe billiger. Ob so wirklich die Export-Produkte um 30 Prozent teurer werden im Vergleich zu heute? Eher steigen so die Preise (mittelfristig) um irgend einen Wert zwischen 0 und 30 Prozent.)

N-TV: Euro-Rebell gegen die FDP: In jedem Fall sehr, sehr teuer (Ob sich die „Euro-Rebellen“ um Schäffler noch durchsetzen können?)

Europa:

Wirtschaftsblatt.at: Euro-Rettungsschirm müsste 4000 Milliarden haben (Das dürfte den meisten Politikern heute schon klar sein. Aber die Größe ließe sich im Moment noch weniger dem Wähler vermitteln. Also wird erstmal klein angefangen und dann erweitert, wenn der Rettungsschirm eh schon installiert ist. Ist ja dann sowieso „alternativlos“.)

SPIEGEL: Griechen fürchten Totalabsturz durch Hardcore-Sparplan (Die Sorge dürfte mehr als berechtigt sein. Die Wirtschafts ist ja aktuell schon am schrumpfen. Wenn daraus wieder sinkende Steuereinnahmen resultieren – was macht man dann? Weiter massiv sparen und Steuern anheben?)


Ähnliche Artikel:

Kommentieren

Themen
Eingetragen bei:
Kalender
Juni 2017
M D M D F S S
« Apr    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
News Feed