Artikel-Schlagworte: „Haushaltsdefizit“

Wie das statistische Bundesamt heute vermeldet hat, betrug für das Jahr 2009 das kassenmäßige Finanzierungsdefizit der Kommunen 7,1 Milliarden Euro. Im Jahr 2008 hatte man noch ein Finanzierungsüberschuss von 7,7 Milliarden Euro errechnet.

Die Einnahmen der Kommunen sanken um 2,7% auf 170,1 Milliarden Euro, die Ausgaben stiegen gleichzeitig um 6,0 % auf 177,2 Milliarden Euro.

Der Einbruch bei den Einnahmen wird v.a. auf die stark rückläufigen Steuereinnahmen der Kommunen zurückgeführt. Diese sanken um immerhin 11,4 % auf 62,4 Milliarden Euro.

Nach Abzug der Gewerbesteuerumlage sanken die für Kommunen besonders wichtigen Gewerbesteuerbeträge um 19,7 %.

Quelle:
Statistisches Bundesamt Deutschland: Pressemitteilung Nr.114 vom 23.03.2010

Da die Haushaltslage von Kommune zu Kommune stark variiert und teilweise auch abhängig von der örtlich vorhandenen Wirtschaftsstruktur abhängt, kann dieses Defizit für einige Städte und Gemeinden den kurzfristigen Bankrott bedeuten.

Heute wurde als Beispiel im ZDF-Morgenmagazin die Stadt Wuppertal genannt. Diese ist in Kürze faktisch überschuldet und müsste als Unternehmen in die Insolvenz gehen. Folge: Einige Gebühren sollen jetzt für die Bürger angehoben werden, öffentliche Einrichtungen werden geschlossen usw.

Themen
Eingetragen bei:
Kalender
September 2017
M D M D F S S
« Apr    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
News Feed