Artikel-Schlagworte: „Wallstreet“

Nachdem es am Vortag an der Wallstreet schon einen schnellen Absturz des Dow Jones Index um zwischenzeitlich über 9% gab, verlief der Handel am Freitag an den europäischen Börsen ähnlich turbulent.

Binnen weniger Minuten brach z.B. der DAX ein bis unter 5700 Punkte (Tiefststand: 5655 Punkte), fing sich dann aber zum Glück wieder. Am Ende des Tages notierte er bei 5715,09 Punkte, was immerhin noch ein Tagesverlust von 193,17 Punkte oder 3,27% entsprach.

Lt. eines Artikels in der Financal Times Deutschland zeigen „die heftigen Turbulenzen und die Fragilität der Märkte (…), wie schlecht es um das Nervenkostüm der Anleger nach wochenlangen Hiobsbotschaften zum Thema Schuldenkrise in der Euro-Zone bestellt ist. Die Angst, dass dieses Problem die Konjunktur weltweit abwürgen könnte, beherrscht die Aktionen der Investoren.“ [1]

Währendessen wird weiter ermittelt und spekuliert, wie es am Vortag zu diesem großen Kurssturz an der Wallstreet kommen konnte. In einem Artikel auf SPIEGEL Online wurden jetzt die angeblich wahrscheinlichsten Szenarien zusammengefasst. [2]

Wie N-TV berichtet, hält man an der Nasdaq zumindest einen technischen Defekt für ausgeschlossen. [3] Die Technologiebörse Nasdaq soll sogar die meisten Transaktionen aus der heißen Phase des Kursabsturzes annulliert haben. Daraufhin müssen jetzt einige Orders rückabgewickelt werden.

Quellen:
[1]: FTD: Anleger am Rande des Nervenzusammenbruchs
[2]: SPIEGEL: Wie es zum Kurs-Chaos kommen konnte
[3]: N-TV: Komplizierte Rückabwicklung – Nasdaq kassiert Panik-Order

Wallstreet-Panik:

SPIEGEL: Börsianer zweifeln an der „Fat Finger“-Theorie (Wäre eigentlich auch irre, wenn ein einfacher Tippfehler sowas auslösen könnte. Was aber hat es dann in Wahrheit ausgelöst?)

Gerald Celente auf Russia Today zum 1000 Punkte Absturz an der Wallstreet und zu Griechenland:“The bailout bubble will burst.“ (Celente sieht den großen Crash schon 2010 kommen. Er selbst hat 80% seines Vermögens in Gold, den Rest in US- und Kanadische Dollar. Börse ist für ihn „gambling“ und dafür ist aktuell nicht die Zeit. Werterhalt ist aktuell viel wichtiger. Celente glaubt auch nicht an die Fat-Finger-Theorie, siehe oben.)

Großbritannien:

SPIEGEL: Patt-Parlament lähmt Großbritannien (In anderen Staaten ist eine Koalition aus zwei oder mehr Parteien auch möglich, warum also nicht auch auf der Insel?)

Welt: Die enttäuschten Liberalen entscheiden Wahl-Krimi (Keine Mehrheit für eine der beiden großen Parteien / Liberale mit überraschend wenig Sitzen – wohl aufgrund des Wahlrechts)

Griechenland:

Handelsblatt: Nach heftiger Debatte: Bundestag beschließt Griechenland-Hilfe

Handelsblatt: Verfassungsklage: Wer die Griechen-Hilfe stoppen will (Das sind namentlich u.a.: Karl Albrecht Schachtschneider, Joachim Starbatty, Wilhelm Nölling, Wilhelm Hankel, Dieter Spethmann)

Wirtschaftsfacts.de: Griechenland: Touristen springen ab (War zu erwarten. Nur noch ‚Schaulustige‘ dürften im Moment für einen Urlaub dort zu begeistern sein.)

News-Mix:

FTD: PIIGS-Staaten schulden HRE 80 Mrd. Euro (Auch ein Grund für die Griechenland-Hilfe?)

Gaertner’s Blog: Warum ganz Europa sich erheben wird (Sehr lesenswert. Denn es ist längst nicht nur eine ökonomische sondern eine politische Krise. Bilder wie zuletzt aus Athen drohen auch in anderen europäischen Metropolen. Und was dann passieren wird, möchte man sich fast gar nicht ausmalen.)
Dazu passend vom gleichen Autor ein ähnliches Thema: Vom Präriefeuer zum globalen Flächenbrand ? (Es gibt ja auch noch USA, China…)

Heute ist einiges los an den Börsen. Vorhin fiel der Dow Jones zwischenzeitlich unter die Marke von  10.000 Punkten. Im Tiefpunkt notierte der DOW nur noch bei 9.869,62 Punkten oder bei – 9,19 % gegenüber dem Vortag:
Intraday-Chart bei Comdirect

Wie N-TV berichtet, sollen v.a. Sorgen um die aktuelle Krise in der EU Grund dafür sein:

Investoren hatten sich den Tag über enttäuscht gezeigt, dass die Europäische Zentralbank keine zusätzlichen Maßnahmen ergriff, um ein Ausweiten der Schuldenkrise Griechenlands auf andere Länder zu vermeiden, hieß es. Verstärkt wurde der Abwärtstrend von enttäuschenden Einzelhandels-Zahlen.

Quelle:
N-TV: Panikanfall an der Wall StreetUS-Börsen brechen ein

Inzwischen hat sich der Markt wieder etwas beruhigt. Aktuell (21:12 Uhr) notiert der Dow Jones Index wieder bei 10.477 Punkten bzw. -3,59%.

Themen
Eingetragen bei:
Kalender
Dezember 2017
M D M D F S S
« Apr    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
News Feed